Dienstag, 19. Mai 2015

Selbstfahrendes Auto

«In einigen Jahren dürften selbstfahrende Autos die Innenstädte prägen – und die lästigen Staus zum verschwinden bringen», schreibt Susanne Ziegert in der «NZZ am Sonntag» vom 3. Mai 2015. Derzeit füllen Sie allerorten die Zeitungsspalten, die «selbstfahrenden Autos».

Eine tolle Sache, werden diese doch in naher Zukunft einen Grossteil unserer gegenwärtigen auto-mobilen Verkehrsprobleme lösen helfen.  Nur: Da scheint sich ein Begriff zu etablieren, der eigentlich falsch ist. Die Dinger fahren nämlich nicht selber, sondern sie steuern sich selber.  «Auto», das ist, wie wir alle wissen, die verkürzte Form von «Automobil». Und das wiederum ist ein substantiviertes Adjektiv, das Ende des 19. Jahrhunderts aus dem französischen Begriff für eine mit Pressluft betriebene Strassenbah, voiture automobile, selbstbewegender Wagen, abgeleitet wurde. Aus griechisch autós «selbst» und lateinisch mobilis «beweglich, fahrend». Und diente zur Unterscheidung von den üblichen Landfahrzeugen, die damals von Pferden gezogen wurden. Selbstfahrendes Auto? Das wäre dann so etwas wie ein «selbstfahrendes Selberfahrendes». Ist ja irgendwie lustig! Wäre ja auch kein wirkliches Thema, hätte der (falsche) Begriff nicht schon breite Wurzeln geschlagen. Und lässt sich deshalb kaum mehr aus der Welt schaffen. Wikipedia verwendet ihn, und auch grosse Zeitungsredaktionen scheinen ihn nicht (mehr) zu hinterfragen. Ein besonders grosses Fragezeichen  setze ich im Fall der NZZ, gilt die NZZ-interne Rechtschreibung doch auf vielen Schweizer Redaktionen als Mass aller Dinge. Ich werde dort mal nachfragen. Schauen wir, was dabei herauskommt.